Gemeinsam sind wir Kirche

Infos der Diözese

Rahmenordnung der Österreichischen Bischofskonferenz
zur stufenweisen Wiederaufnahme der Feier öffentlicher Gottesdienste
ab 15. Mai 2020 - Fassung 27. Mai 2020

Die seit 15. Mai 2020 geltende Rahmenordnung ermöglichte in einem ersten Schritt die Wie- deraufnahme öffentlicher Gottesdienste. Aufgrund der allgemeinen Entwicklung der Corona- Pandemie sind beginnend mit 29. Mai 2020 weitere rechtliche Erleichterungen erfolgt. Die Freude darüber geht einher mit dem Wissen um die gebotene Verantwortung, die wir weiter- hin füreinander haben. Vor diesem Hintergrund sind die folgenden Vorgaben und Hinweise zu verstehen.

Wir sind überzeugt, dass die (Pfarr-)Gemeinden und ihre Verantwortlichen vor Ort auch auf dieser nächsten Stufe gottesdienstliche Feiern (in den unterschiedlichen Formen: Messfeier, Wort-Gottes-Feier, Stundengebet, Andachten usw., sowie die Feier der Sakramente der Taufe und der Trauung) mit Umsicht ermöglichen werden. Weitere Anpassungen werden gemäß dem Verlauf der Pandemie erfolgen.

Gläubige, die aus gesundheitlichen Gründen Bedenken haben oder verunsichert sind, bleiben bis auf weiteres von der Sonntagspflicht entbunden. Für das Beten und Feiern zu Hause gibt es weiterhin verschiedene Hilfen und Angebote.

Hier die ganze Rahmenordnung der österreichischen Bischöfe im Wortlaut.

Gottesdienste: Ab 15. Mai mit Beschränkungen möglich

St. Pölten, 23. April 2020 (dsp/kb)
In der Pressekonferenz der Bundesregierung, an der als Vertreter aller Religionsgemeinschaften auch Kardinal Christoph Schönborn teilnahm, wurden heute die grundsätzlichen Rahmenbedingungen für das gemeinsame Feiern von Gottesdiensten vorgestellt, die ab dem 15. Mai 2020 in die Umsetzung gehen. „Die umfangreichen Gespräche der letzten Tage, die Abstimmungsarbeit und Bemühungen aller beteiligten Verantwortlichen zu diesem Schritt bedeuten für mich eine große Freude. Das gemeinsame Feiern von Gottesdiensten ist für uns Christinnen und Christen wesentlich für unseren Glauben“, betont Bischof Alois Schwarz in einer ersten Stellungnahme. „Weiterhin wird es Mut und Inspiration brauchen, um viele Menschen zu erreichen und ich bin dankbar für die vielen Initiativen und Umsetzungen in den Pfarren, um in großer Lebendigkeit erreichbar zu sein. Die Beschränkungen, die weiterhin gut und notwendig sind, können wir nur gemeinsam gestalten“, so Schwarz.
Seitens der Diözese St. Pölten tagte im Anschluss an die heutige Pressekonferenz die Arbeitsgruppe „Liturgie“ des Krisenstabes, um auf Basis der Veröffentlichungen der Bundesregierung Details und Konkretisierungen für die Pfarren der Diözese St. Pölten zu beraten. Die Konkretisierungen, die ab 15. Mai 2020 in den Kirchen der Diözese St. Pölten gelten, werden zeitnah veröffentlicht. Die Pfarren werden heute in einem Brief erneut auf die derzeit gültigen Bestimmungen hingewiesen sowie eingeladen, die konkreten Voraussetzungen der Pfarrkirchen und Kapellen hinsichtlich der vorgestellten Rahmenbedingungen in einem ersten Schritt zu prüfen. Seitens der Diözese ist das Bischöfliche Ordinariat die Schnittstelle für alle Vorbereitungen und Bestimmungen.

Die heute vorgestellten Rahmenbedingungen - und damit die Grundlage für die Ausarbeitung der diözesanen Bestimmungen - sind:
  • die Beschränkung der anwesenden Personen auf 1 Person pro 20 Quadratmeter
  • ein verpflichtend einzuhaltender Mindestabstand von 2m (dies gilt nicht für Personen im gleichen Haushalt)
  • das verpflichtende Tragen eines Mund- und Nasenschutzes (für Kinder ab dem 7. Lebensjahr)
  • das Desinfizieren häufig genutzter Oberflächen
  • eine verpflichtende Einlasskontrolle und entsprechende Ordnerdienste
  • In Bezug auf die Feier der Eucharistie werden derzeit auf Österreichebene gemeinsam mit Experten aus dem Gesundheitsbereich Möglichkeiten geprüft, ob bzw. in welcher Form der Kommunionempfang stattfinden kann.

    Hier der Brief der Diözese an die Pfarren.

    Hier der Brief der Diözese über Eucharistiefeiern bis 14.5.

    Rahmenordnung für die Kar- und Osterliturgien

    Hochwürdige Herren Pfarrer, Moderatoren und Provisoren,
    sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Pfarren!

    Der Bischof bedankt sich sehr herzlich für Ihren Dienst in dieser schwierigen Situation. Es ist wahrlich eine Herausforderung, den Seelsorgsdienst unter den gegebenen Rahmenbedingungen treu und verlässlich zu erfüllen. Es ist nicht einfach zu akzeptieren, dass derzeit keine Gottesdienste gemeinsam mit den Gläubigen stattfinden können, dass keine pastoralen Aktivitäten möglich sind.
    Wir wollen unsere aufrichtige Wertschätzung für das Mittragen, Ihr Verständnis, Ihr Engagement, Ihre Kreativität und Ihre Treue im seelsorglichen Wirken, das sich gerade jetzt so ganz anders gestaltet, ausdrücken und wissen uns im Gebet verbunden.
    Die Osterfeiern 2020 werden "unter Pandemie-Bedingungen" stattfinden müssen, und was dies heuer bedeutet, haben die österreichischen Bischöfe jetzt in "grundsätzlichen Vorüberlegungen für alle Feiern vom Palmsonntag bis zur Osternacht" dargelegt.

    Hier der ganze Brief des Bischofs im Wortlaut.

    Hier die Erklärung der österreichischen Bischöfe im Wortlaut.

    Erklärung der Österreichischen Bischofskonferenz

    Hochwürdige Herren Pfarrer, Moderatoren und Provisoren,
    sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Pfarren!

    Die Österreichische Bischofskonferenz hat letzte Woche eine Erklärung zur jetzigen Situation veröffentlicht. Viele haben davon schon gehört, manche kennen auch schon den Wortlaut. In den Medien wurde schon kommuniziert, dass neben Taufen und Hochzeiten auch Erstkommunionen und Firmungen zu verschieben sind. Ebenfalls wird die Lange Nacht der Kirchen abgesagt. Auch für Beichte, Krankenkommunion und Begräbnis gibt es Richtlinien.

    Seitens der Diözese folgen gegen Ende der Woche weitere Informationen die Kar- und Ostertage betreffend. Derzeit wird auf Österreich-Ebene intensiv daran gearbeitet, Informationen, Kontakte und Hilfestellungen für diese Zeit zur Verfügung stellen zu können.

    Hier die Erklärung der österreichischen Bischöfe im Wortlaut.

    Corona-Präventionsmaßnahmen der Diözese St. Pölten

    St. Pölten, 13.3.2020 (dsp/kb) Die Diözese St. Pölten hat heute, Freitag, 13. März, die weiteren Vorgaben der Bundesregierung zu den Corona-Präventionsmaßnahmen übernommen. Erneut war es notwendig, die Detailbestimmungen mittels Erlass an alle Pfarren und Kirchenrektorate der Diözese St. Pölten zu übermitteln. Der Erlass tritt mit Montag, 16. März 2020 in Kraft. Bischof Alois Schwarz betont darin das Offenhalten der Kirchen und Kapellen und ruft die Priester zur Feier der Messe ohne Gemeinde auf. In einem Begleitschreiben bittet Schwarz um das „spirituelle Zusammenstehen“ und um pastorale Klugheit in einer Zeit der „neuen geistlichen und geistigen Anstrengung“.

    Seitens der Diözese St. Pölten wird die Seite www.dsp.at/corona eingerichtet, über die laufend alle aktuellen Informationen abrufbar sein werden. Als diözesane Kontaktstelle für Fragen seitens der Pfarren ist das Bischöfliche Ordinariat zuständig. 

    Hier die Verordnung der Diözese St. Pölten im Wortlaut.