Gemeinsam sind wir Kirche

Jahresrückblick 2016

Bei der Sternsingeraktion der Katholischen Jungschar sind viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene engagiert und ersingen die stolze Summe von 19.600 € für Menschen in Not.

Die Pfarrgemeinderatsklausur führt uns zur evangelischen Schwestergemeinde nach Melk, wo wir einander besser kennen lernen und erfahren, wie bunt das Gemeindeleben in einer personell kleinen, aber gebietsmäßig riesigen Gemeinde ist.

Trotz einer sehr kurzen Zeit der Vorbereitung auf das Faschingstreiben wird der Pfarrfasching zu einem kurzweiligen und lustigen Erlebnis für viele Besucher aus Nah und Fern.

Die große diözesane Bibelausstellung im Pfarrheim ist thematische Wegbegleitung durch die Fastenzeit. Viele Kinder und Erwachsene nützen dieses Angebot.

Der deutsche Priester und Bibeltheologe Willi Bruners ist eine Woche bei uns und inspiriert uns mit seinen unkonventionellen Zugängen zum Buch der Bücher.

Die Entscheidung "neue Kirchenplatzgestaltung" geht zügig voran und findet positive Befürwortung in den Pfarrgremien. Jetzt geht es um weitere Verhandlungen, Abstimmungen und den Zeit- und Finanzierungsplan mit der Gemeinde.

Dafür stockt die Arbeit an der KirchenInnenRenovierung: das Bundesdenkmalamt stellt einige Stopp-Tafeln auf, die uns zwingen, neue Wege zu suchen. Mühsam, aber wir bleiben natürlich dran.

Dicht gedrängt ist das Festprogramm Anfang Mai mit Erstkommunion, Firmung, Muttertag und Marktfest innerhalb weniger Tage.

Die Pfarrwallfahrten in den südbayrischen Wald und nach Kastilien in Mittel-Spanien bescheren den Mitreisenden schöne Erfahrungen und ein gutes Miteinander.

Wieder großes Glück beim Pfarrfest: viele Menschen, gutes Gemeinschaftserlebnis, super Essen und Trinken und günstiges Wetter sind die perfekten Zutaten zum Fest.

Das Jungschar- und Ministrantenlager in Strögen ist Höhepunkt des bunten Kinderjahres in der Pfarre, wo sich so viele Jugendliche und Erwachsene vorbildlich einbringen. Nicht zu vergessen: die Kinderbibeltage, der Jahresfestkreis, die Kinderliturgie und einiges mehr!

Diakon Ferdinand feiert den 75. Geburtstag - und mit seiner Cilli goldene Hochzeit, wozu die Pfarre herzlich gratuliert.

Die Glockenstuhlreparatur und die Kirchturm-Innensanierung im Sommer und Herbst sind bauliche Herausforderungen, die mit Profis und vielen ehrenamtlichen Helfern toll gemeistert werden.

Mit September kommt Kaplan Stefan aus Indien / Kerala zu uns in den Pfarrhof und in die Pfarre. Nach einem 2-monatigen Intensiv-Deutsch-Kurs im Ferschnitzer Pfarrhof bei Wilson bleibt unser schweres Deutsch die große Herausforderung, die Kaplan Stefan mit Talent und Fleiß in Angriff nimmt!

Die Pfarrseniorenrunde hat eine neue Führung und Begleitung. Diakon Peter mit einem neuen Inhalts- und einem Bewirtungs-Team nehmen die Arbeit im Herbst auf, sehr zur Zufriedenheit aller.

Das Katholische Bildungswerk setzt das Jahr über viele kleine und größere Schwerpunkte und erfreut die BesucherInnen mit wertvollen Veranstaltungen.

Im Advent singt und klingt es, damit das Herz offen wird für die Trostbotschaft des kommenden Gottes.

Spontan müssen die Kinder, Pädagoginnen und Helferinnen vom Kindergarten in der Cölestin Schachingerstraße nach einem gröberen Wasserschaden in die Jugendräume des Pfarrheimes übersiedeln und fühlen sich hier bei uns ganz wohl.

Zum ersten Mal kommen die Sternsinger heuer auch schon vor Silvester in die Häuser und bringen die frohe Botschaft.

So rundet sich das Jahr und wir schauen dankbar auf das Vergangene, um zuversichtlich in das Neue Jahr zu gehen. Wir legen das Jahr 2016 zurück in Gottes Hände und erbitten für 2017 wieder seine Wegbegleitung.



Statistik 2016

‐ Das schöne Fest der Aufnahme in die römisch- katholische Kirche durch das Sakrament der Taufe ist Anlass zum Feiern in Familie und Pfarre!
Für 62 Kinder begann 2016 der Weg in der Kirchengemeinschaft, in der sie Gottes Liebe erfahren und später einmal bezeugen sollen.

‐ Erstkommunion und Firmung vertiefen und vervollständigen die Zugehörigkeit zur Glaubensgemeinschaft:
55 Kinder baten heuer um die Vorbereitung für die Teilnahme am Tisch der Eucharistie.
72 Jugendliche empfingen im Firmsakrament die 7 Gaben des Heiligen Geistes.
Diese Feste sind erlebnisreiche Höhepunkte eines Kirchenjahres!

‐ 3 Wiedereintritte in die katholische Kirche wurden heuer vollzogen, die Kirchenaustritte werden nicht mehr in der Pfarre vermerkt!

‐ Im Sakrament der Ehe versprechen zwei Menschen sich Liebe auf Lebenszeit.
7 Paare traten in Purgstall zum Traualtar und erbaten Gottes Segen für ihr Bemühen um ein gelungenes Beziehungsleben.

‐ Der Tod beendet Leben auf Erden und öffnet das Leben in der Liebe Gottes. 62 Menschen haben 2016 den Weg in die Ewigkeit angetreten. So unterschiedlich im Heimgang war, ob jung oder alt, ob durch Krankheit, Unfall oder Alter verstorben: für alle dürfen wir im Vertrauen auf Gottes Liebesmacht ein neues Leben erhoffen.




DANKE

Wir haben Dankgottesdienst gefeiert und möchten jetzt noch ein Danke anfügen für die vielen Dienste in der Pfarre und an den Menschen unserer Pfarre.
Wir sind sehr dankbar für die Frauenrunde der Pfarre unter der langjährigen Begleitung von Diakon Ferdinand und für eure wertvolle Arbeit in der Pfarrseniorenrunde, bei den Pfarrcafes, Missionskerzen und vielen anderen Gelegenheiten! Was ihr alle gemeinsam geleistet habt, ist in wenigen Worten nicht auszudrücken! Heuer im Frühsommer habt ihr die Pfarrseniorenarbeit in jüngere Hände gelegt.

Wir möchten heute im Rahmen der Jahresschlussmesse euch herzlich danken für die jahrzehntelange Mitarbeit in der Pfarre, für viele, viele Stunden beim Vorbereiten und Basteln, beim Servieren und Abwaschen. Herzlichen Dank auch für die vielen finanziellen Unterstützungen der Pfarre, zB. für den Ankauf der neuen Sing- und Gebetsbücher für die Kirche und vieles andere mehr. Ein großes Vergelt's Gott sei euch gesagt und auch Danke, weil ihr ja kleinere Aufgaben noch weiter betreuen werdet. Beim Dankeschön in der Pfarrseniorenrunde gab es schon eine Rose für euch, heute gibt es eine Flasche Wein, die nach der Messe für euch bereit steht zum Mitnehmen!

Heuer gibt es auch ein ungewöhnliches 20-Jahre-Jubiläum!
Unser Peter Kandziora baut seit 20 Jahren in der Kirche die große Weihnachtskrippe mit viel Gefühl und Können, mit Liebe zum Detail und fachmännischem Know-How! Nicht nur wir Purgstaller lieben die Krippe, auch viele Gäste kommen wegen unserer Weihnachtskrippe nach Purgstall und bewundern diese! Großes Lob und Danke Dir, Peter, und allen deinen Helfern!
Durch deine franziskanische Vergangenheit bist du geprägt und hast uns beschenkt mit deinen Künsten. Eine "Purgstaller Krippe", eine "Tiroler Krippe", eine "orientalische Krippenlandschaft": vieles hast du mit Geschick und Gespür entwickelt und in wochenlanger Arbeit umgesetzt! Lieber Peter! Danke für Deine Mühe und Arbeit!

Was wäre unsere Kirche ohne die schönen Christbäume beim Altar, bei der Krippe, in den Kapellen. Gezählte 13 Bäume haben wir jedes Jahr in der Pfarrkirche, dazu noch 2 Christbäume in der Feichsenkirche, heuer gespendet vom Josef Plank, Pögling, einen Christbaum am Dorfplatz in Feichsen und einen großen Christbaum am Kirchenplatz: die beiden werden von der Gemeinde Purgstall organisiert!
Für die meisten Bäume in der Kirche sind wir der Familie Wurzer-Koch sehr dankbar! Seit 13 Jahren habt ihr uns mit den wunderbaren Bäumen aus eurem Wald beschenkt! Danke dafür und Vergelt's Gott!

Jetzt gilt es eine Frau zu ehren, die 38 Jahre lang der Kirche von Feichsen gedient hat und den Menschen in Feichsen: Frau Josefa Stamminger! Als Mesnerin in Feichsen warst Du zuständig für alle kirchlichen Feiern in der Feichsenkirche, für die Kirchenwäsche, die Kirchenreinigung, den Blumenschmuck, die Läutdienste, wenn jemand verstorben ist, den Platz vor der Kirche, die Nikolausaktion, die Messvorbereitung und Nachbereitung und einiges mehr. Das Alter und die fehlende Gesundheit haben Dich gezwungen, heuer im Frühjahr den Dienst aufzugeben. Wir sagen Dir und Deiner Familie aufrichtig DANKE für die vielen Stunden, Deine Mühe und Bereitschaft und dürfen Dir im Namen des Diözesanbischofs das Ehrenzeichen des Heiligen Hippolyt in Bronze überrreichen!

Wir bedanken uns jetzt noch bei Menschen der Kunst! Unsere Pfarr-Theaterbühne feierte 40-jähriges Bestehen: seit vielen Jahren ist die Theatergruppe unter dem Schutzmantel der Pfarre aktiv.
Scharner Hans aus Bründl (St.Georgen) als Regisseur ist seit Anfang an dabei, auch der Fischer Fritz - und dazu kommen ganz viele begabte Spieler und Spielerinnen durch die 4 Jahrzehnte! Danke für die vielen schönen Stunden!

Ein besonderer Künstler aus dem Bereich der Musik ist unser Roman Sonnenschein, für viele noch besser bekannt unter seinem Elternnamen "Roman Hager".
Roman hat viele Jahre den Chor Musica vocalis geleitet, dirigiert und mitgestaltet! Aus beruflichen und familiären Gründen - Roman wohnt jetzt mit seiner Familie in Weyer - ist die Entscheidung verständlich, die weiten Auto-Fahrten für Proben und Aufführungen nicht mehr zu wollen. So mussten wir schweren Herzens DICH hergeben und möchten heute von der Pfarre her Dir herzlich danken für Deine Arbeit im und mit dem Chor! Als kleine Anerkennung für Deine großartige Leistung möchten wir Dir einen kleinen Brief überrreichen. Und natürlich gibt es einen musikalischen Dank, besonders für Dich, Roman, und für alle Geehrten des heutigen Nachmittags!